Olivenöl und Wein

Das bio-native Olivenöl extra Meo Modo

Ich kultiviere etwas 600 Olivenbäume von der Sorte Taggiasca. Es handelt sich um eine Sorte, die hier, in dieser Ecke Liguriens, zwischen den Provinzen Imperia und Savona ihr bevorzugtes Anbaugebiet gefunden hat. Ihr Lebensraum ist der Berghang, wo stets eine Meeresbrise weht. Die Stämme erheben sich wie Riesen, die an den Rändern der schmalen Trockenstein-Terrassen stehen.

Der Olivenbaum ist nicht immer großzügig in Bezug auf die Menge, aber aus seinen kleinen Oliven erhalten wir ein Qualitätsöl, das auf der ganzen Welt geschätzt wird. Seine Besonderheit ist der ausgewogene Geschmack. Es wertet die Speisen auf, ohne sie zu dominieren. Die Noten von Artischocken, Pinienkernen und Mandeln machen dieses Öl sofort erkennbar.

Meo Modo Natives Olivenöl Extra ist biologisch zertifiziert von ICEA – Istituto per la Certificazione Etica ed Ambientale. Ich verwende keine Herbizide, Insektizide oder chemische Düngemittel.

Ich schneide meine Pflanzen jedes Jahr zurück, füttere sie mit organischem Dünger wenn sie es brauchen und ich lasse die Natur tun, was sie will.

Manchmal produziere ich mehr, manchmal weniger, manchmal nichts. Regen während der Blütezeit, ein zu trockener Sommer, Hagel oder Stürme können ein produktives Jahr zu einem schlechten machen.

Die Landwirtschaft, insbesondere der biologische Landbau, lehrt einen zu akzeptieren und zu erkennen, dass die Natur ihre eigenen Gesetze hat, die oft im Widerspruch zu den Wünschen und Erwartungen der Menschen stehen.

Der Weinberg

Wein ist meine Leidenschaft. Aber leider besaß ich keine Weinberge und um mich herum war niemand daran interessiert, einen zu verkaufen oder zu verpachten.

Dann beschloss ich, es auf meine Weise zu machen. Ich besaß ein Stück Land an einem wunderschönen Ort. Der ehemalige Weinberg gehörte einem Mann, der “U cascè” (der Kassierer) genannt wurde, weil er sehr geschickt in Mathe war. Aber dieser Weinberg war seit langer Zeit verlassen, und wenn man ihn betrat, konnte man kaum den Himmel sehen, wenn man nach oben blickte.

Alles, was auf diesem Stück Land wuchs waren Brombeeren, Unkraut, morsche Kiefern, die durch schlechtes Wetter zerstört wurden. Schlussendlich hatte der Efeu alles überwuchert.

Weitere Kiefern waren ausgetrocknet, knarzten unter jedem Windstoß und standen kurz davor, umzufallen. Es war eine echte Herausforderung, aber ich habe das Land wieder urbar gemacht.

Heute, anstelle dieses Waldes, wächst der Weinberg wieder. Die Rebe Pigato ist hier heimisch.  Aus den Trauben des Pigato entsteht ein Weißwein von großem Charakter. Ein wenig rau vielleicht: wie die Bauern dieses Landstrichs. Es ist der wahre Geschmack eines harten Landes und der ausdauernde Charakter der Bauern, die ihn geschaffen haben.

Schließlich beendet ich die Renovierung eines kleinen Weinkellers, in dem einst die Ölmühle meiner Großeltern stand.

Unter der Leitung des Önologen Alex Berriolo werde ich, ab der Ernte 2019, einen Spätlese-Pigato und einen Bio-Passito produzieren.